Waldbesitzervereinigung Kempten Land und Stadt e.V. - Rathausstraße 3 - 87452 Altusried
Tel: 08373 / 921409-0 - Fax: 08373 / 921409-19 - Email: info@wbv-kempten.de

  • Facebook Social Icon

Jetzt auch auf Facebook

Waldarbeitskalender

März - April

Pflanzzeit

 

Sofern die örtlichen Gegebenheiten weder eine standortsgemäße Naturverjüngung erwarten lassen noch eine Saat ermöglichen, ist die Pflanzung die bewährte Verjüngungsmethode. Sie können entweder Baumschulpflanzen oder Wildlinge verwenden.

 

 

Standortsgerechte Baumarten

 

Je nach Bodensubstrat, Wasserhaushalt, Nährstoffe und Lage fühlen sich unterschiedliche Baumarten wohl. Deshalb sind die Standorte in Bayern nach diesen Kriterien kartiert. Die Standortskarte und die dazugehörende Baumartentabelle zeigen, welche Baumarten für Ihren Wald geeignet sind. Gerne können Sie zu uns in WBV-Büro kommen, und wir können in den Standortskarten nach geeigneten Baumarten für Ihren Wald schauen!

 

 

Pflanzenherkünfte

 

Achten Sie darauf, dass Ihre Pflanzen ZÜF-zertifiziert sind. Dieses Zertifikat garantiert Ihnen, dass die Pflanzen überprüfbare Herkünfte besitzen. Bitte geben Sie hierzu bei Ihrer Pflanzenbestellung den Ort, die Flurnummer und die Gemarkung an!

 

 

Sortimente und Pflanzverbände

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hainbuche und Winterlinde werden im Nebenbestand gepflanzt. Sie dienen der Qualitätserziehung bei Eichen und Bergahorn.

Je nach Beimischung wird die Pflanze anstelle der Hauptbaumart ersetzt (z.B. 20% Beimischung entspr. jede 5. Pflanze).

 

 

Ermittlung der Pflanzenanzahl

 

Pflanzenanzahl= Flächengröße / Pflanzverband

 

 

Pflanzenqualität

 

Qualitätsmängel sind:

 

  • Einseitige Wurzelentwicklung (Entenfuß)

  • Fehlende Feinwurzeln

  • Eingetrocknete Wurzel

  • Zwiesel

 

 

Transport wurzelnackter Pflanzen

 

Die Pflanzen in einem Pflanzsack transportieren. Darauf achten, dass die Pflanzen keinen Witterungseinflüssen wie Wind und Sonne ausgesetzt sind.

 

 

Erdeinschlag

 

  • Der Erdeinschlagsplatz sollte ganztägig sonnen- und windgeschützt sein.

  • Pflanzenbündel vor dem Einschlag öffnen.

  • Wurzeln vollständig mit Erde bedecken.

  • Bei Trockenheit Pflanzen gießen.

 

 

Wurzelschnitt

 

  • Kürzung überlangen Seitenwurzeln.

  • Wurzelschnitt an jeder Pflanze einzeln durchführen.

  • Wurzelschnitt am besten mit einer scharfen Schere ausführen.

 

 

Pflanzung

 

Ein einfaches und effektives Arbeitsgerät ist der Hohlspaten.

 

 

Wildschadensverhütung

 

  • Einzelschutz (bei einer kleinen Pflanzfläche bzw. bei einzeln verteilten Baumarten)

  • Flächenschutz mit Zaun (bei höher Wilddichte)

 

 

staatliche Förderung

 

Lassen Sie sich von ihrem Revierleiter beraten!

 

 

Bis 30. April Wildschadensmeldung (Winterverbiss)

 

Hier gehts zum

 

Meldung bei der zuständigen Gemeinde!